Die Saklikent Schlucht an der türkischen Ägäis

Die Saklikent Schlucht an der türkischen Ägäis

Die Saklikent Schlucht gehört zu den interessantesten und eindrucksvollsten Naturschönheiten der Türkei. Nicht weit von Fethiye entfernt und eingebettet in den malerischen Nationalpark, ist die Schlucht ein tolles Ziel für einen Tagesausflug. Wir stellen die Saklikent Schlucht an der türkischen Ägäis vor!

Anzeige

Die Saklikent Schlucht an der türkischen Ägäis

Gut verstecktes Naturerlebnis

Obwohl die Saklikent Schlucht eine der Hauptattraktionen an der türkischen Südwestküste ist, wirkt der Weg dorthin zunächst recht unscheinbar. Von der Küstenstraße E 90 gibt es in der Nähe der Ausgrabungsstätte Xanthos einen Abzweig auf eine Nebenstraße ins Landesinnere.

Sie verläuft an duftenden Pinienwälder entlang und führt durch kleine Dörfer, in denen die Einheimischen ihrer Arbeit nachgehen oder gesellig vor einem Teehaus zusammensitzen. Unterwegs weisen nur von Hand beschriftete Holzschilder die Richtung zur Schlucht aus.

Tatsächlich ist Saklikent aber auf den Tourismus vorbereitet. Am Ziel angekommen, gibt es Parkplätze und Souvenirläden. Cafés und Restaurants laden zu einer Stärkung ein und wer vor Ort übernachten möchte, kann ein Baumhaus mieten.

Kurz hinter dem Parkplatz befindet sich der Eingang zur Schlucht. Die Saklikent Schlucht schneidet sich auf einer Länge von rund 18 Kilometern ihren Weg durch das Taurus-Gebirge.

Während unten das eiskalte Wasser des Flusses Xanthos sprudelt, ragen rechts und links bis zu 300 Meter hohe Felsen steil in die Höhe.

Eindrucksvolles Abenteuer

Wer durch die Schlucht wandern möchte, braucht neben einer guten Kondition durchaus auch eine Portion Mut. Die ersten Meter führen noch sehr bequem über einen Holzweg. Danach öffnet sich die Schlucht und bietet das eine oder andere Plätzchen, das sich für einen Stopp und sogar ein Picknick eignet.

Aber nun fängt das Abenteuer an. Weiter in die Schlucht hinein führt ein Weg, der teilweise am schmalen Flussbett entlang verläuft, die meiste Zeit aber mitten durch den Fluss hindurch geht.

Mit zunehmender Strecke wird die Schlucht immer schmaler, während das Wasser immer tiefer wird und schneller fließt. An einigen Stellen watet der Wanderer durch hüfthohes Wasser. Selbst zusammen mit einem lokalen Führer ist die komplette Strecke deshalb erfahrenen und fitten Wanderern vorbehalten.

Andererseits ist es nicht notwendig, sich so tief ins Abenteuer zu stürzen. Auch in dem Bereich, der von der breiten, befestigten Holzbrücke überspannt wird, eröffnet die Schlucht einmalige Ausblicke und herrliche Fotomotive.

Ausflug auf eigene Faust oder als organisierte Tour

Die Saklikent Schlucht gehört zum gleichnamigen Nationalpark. Er befindet sich in Seydikemer/Mugla, etwa 45 Kilometer westlich von Fethiye.

Der Nationalpark hat ganzjährig geöffnet. In den warmen Monaten von April bis September öffnet er täglich zwischen 8 und 19 Uhr, in der Wintersaison zwischen Oktober und März schließt der Nationalpark bereits um 16 Uhr.

Je nach Witterung können sich die Öffnungszeiten aber ändern. Bevor sich der Urlauber auf den Weg macht, sollte er sich deshalb sicherheitshalber erkundigen, ob der Nationalpark offen hat.

Die Eintrittskarten kann der Urlauber direkt vor Ort kaufen. Erwachsene zahlen 15 türkische Lira Eintritt, Kinder zwischen sieben und 12 Jahren fünf türkische Lira. Museumspässe und andere Touristenkarten sind im Nationalpark nicht gültig. Für den Parkplatz an der Schlucht kommt dann noch einmal eine Gebühr dazu.

Wer an der türkischen Ägäis Urlaub macht, kann von Fethiye aus mit dem Minibus fahren. In der Nähe der Moschee gibt es eine Haltestelle, von wo aus der Minibus bis zum Nationalpark fährt. Auch die anderen Ferienorte an der Ägäis haben entsprechende Busverbindungen. Daneben kann sich der Urlauber mit dem Mietwagen auf den Weg machen.

Eine andere Möglichkeit ist, vor Ort einen Ausflug zu buchen. Es gibt zahlreiche Anbieter, die Touren zum Nationalpark im Programm haben. Beliebt sind zum Beispiel Touren, bei denen es mit dem offenen Geländewagen ins Landesinnere geht.

Dabei haben einige Touren nur den Nationalpark als Ziel, sodass der Urlauber genug Zeit hat, um die Schlucht zu erkunden, eine Wandertour zu unternehmen oder im Fluss zu schwimmen.

Andere Touren wiederum steuern mehrere Orte an, neben der Saklikent Schlucht zum Beispiel auch den Wasserfall Gizlikent Selalsi und die Ruinen von Tlos.

Am besten im Sommer

Auch wenn der Nationalpark ganzjährig offen hat, ist der Sommer die beste Zeit für einen Besuch. Im Juli und August beträgt die Durchschnittstemperatur um die 25 Grad und der Fluss erinnert eher an einen seichten Bach. Gut ist aber, wenn der Urlauber einen Wochentag für seinen Besuch wählt. Denn in der Hauptsaison kann es am Wochenende sehr voll werden.

Im Frühjahr sind die Temperaturen zwar ebenfalls mild. Allerdings steht das Wasser deutlich höher und hat viel mehr Druck. Im Winter ist die Schlucht für Besucher gesperrt. Denn die Wasserstände können sehr schnell steigen, wodurch Wanderungen viel zu gefährlich wären.

Generell sollte der Besucher auf geeignetes Schuhwerk achten. Sobald er die Holzbrücke verlässt, sich nasse Füße nämlich fast schon garantiert. Feste, geschlossene Schuhe mit dicken Gummisohlen sind die beste Wahl.

Besucher lesen auch gerade folgenden Beitrag:  Urlaub an der türkischen Ägäis - ein Überblick, Teil 1

Zumal im Fluss Felsen liegen, die scharfkantig sind und sehr rutschig sein können. Auch Sonnencreme und eine Kopfbedeckung gehören unbedingt zur Ausrüstung.

Mehr Ratgeber, Tipps und Anleitungen:

Thema: Die Saklikent Schlucht an der türkischen Ägäis

Redakteure
Twitter

Veröffentlicht von

Redakteure

Emine Gülcan - offizielle Immobilienmaklerin in Istanbul und Marmaris, Ali Tiyekli Immobilienmakler, Malek Sahouri - Reiseblogger, Mehmet Keskin -Rechtsberater und Christian Gülcan - Gründer EG Istanbul Service, (Vermittler in D-A-CH, Unternehmer und Redakteur dieser Webseite, schreiben hier Wissenswertes zu den Immobilienerwerb in Istanbul bzw. in der Türkei, geben viele wertvolle Immobilien-Tipps und Reiseinformationen für die Region.

Kommentar verfassen

blank