Flughäfen in Istanbul

Flughäfen in Istanbul

 

Istanbul hat derzeit mit dem Atatürk-Flughafen und dem Sabiha-Gökçen-Flughafen zwei internationale Airports. Ein dritter Flughafen ist jedoch geplant. Er wird Istanbul International Airport heißen und im Norden der Stadt, rund 60km vom Stadtzentrum entfernt, entstehen. Baubeginn für das Projekt, das rund 7 Milliarden Euro kosten wird, ist 2014.

Die Eröffnung des Megaflughafens ist für spätestens 2019 geplant. Mit sechs Start- und Landebahnen auf einem rund 9.000 Hektar großen Gelände wird der Istanbul International Airport der größte Flughafen der Welt sein. Bis dahin muss sich Istanbul aber mit den zwei vorhandenen Flughäfen begnügen, wobei auch deren Daten durchaus beeindruckend sind.

 

Der Flughafen Istanbul-Atatürk

Der Atatürk-Flughafen ist der größere der beiden internationalen Flughäfen in Istanbul. Auf türkisch heißt der Flughafen Atatürk Uluslararası Havalimanı, sein früher Name war Yeşilköy. Namensgeber für den Flughafen, der der fünftgrößte Flughafen Europas ist, ist der Begründer und erste Präsident der modernen Republik Türkei Mustafa Kemal Atatürk.

Im Stadtteil Yeşilköy auf der europäischen Seite gelegen, beträgt die Entfernung zwischen dem Flughafen und der Stadtmitte 24 Kilometer. Zu erreichen ist der Flughafen per U-Bahn, mittels Airport Shuttle Service und durch Stadtbusse. Außerdem ist der Flughafen an die Autobahn und die Stadtautobahn angebunden.

Der Flughafen verfügt über drei Terminals:

Terminal A ist das internationale Terminal, Terminal B ist das nationale Terminal und Terminal C ist das Fracht-Terminal. Das internationale Terminal wurde 2001 eröffnet. Es erstreckt sich über eine Fläche von 250.000 Quadratmeter und bietet 224 Check-in-Schalter, 23 Gates, 11 Gepäckbänder und 74 Passkontrollschalter. Parkplätze stehen für über 10.000 Fahrzeuge zur Verfügung. Das internationale Terminal ist für 20 Millionen Passagiere pro Jahr ausgelegt.

Das jetzige nationale Terminal, das vor dem Bau und der Eröffnung von Terminal A als internationales Terminal diente, verteilt sich über eine Fläche von 62.500 Quadratmeter. Mit 108 Check-in-Schaltern, neun Gates und sieben Gepäckbändern bietet es zwar mehr Platz für Reisende, hat aber nur eine Kapazität von 7,5 Millionen Passagieren jährlich. In den beiden Terminals, die miteinander verbunden sind, gibt es Cafés, Restaurants, einen Friseur, eine Apotheke und Duty-Free-Geschäfte.

Außerdem finden sich hier Juweliergeschäfte, Zeitungsläden, Modeboutiquen und mehrere Autovermietungen. Die Pläne sehen vor, das internationale Terminal auszubauen. So soll es vergrößert werden, indem im östlichen Teil des Flughafens nicht mehr benötigte Gebäude abgerissen werden. Außerdem soll die aktuelle Landebahn vergrößert und eine neue Start- und Landebahn gebaut werden. Ob diese Pläne in die Tat umgesetzt werden, hängt davon ab, ob die zuständigen Behörden, die Betreibergesellschaft und das Militär zu einer Einigung kommen.

Die Flächen, die für die Start- und Landebahn benötigt werden, gehören nämlich der türkischen Armee. Hinzu kommt, dass der Atatürk-Flughafen voraussichtlich Ende 2020 geschlossen werden soll. An seine Stelle soll der Istanbul International Airport treten.

Der Atatürk-Flughafen ist der Heimatflughafen der Turkish Airlines, die von hier aus alle wichtigen Städte in der Türkei, in Europa und weltweit anfliegt. Daneben wird der Flughafen auch von anderen Fluggesellschaften täglich angeflogen. 

 

Der Flughafen Istanbul-Sabiha Gökçen

Der Sabiha-Gökçen-Flughafen, auf türkisch Sabiha Gökçen Uluslararası Havalimanı, ist der kleinere Flughafen in Istanbul. Als ebenfalls internationaler Flughafen verfügt er über ein nationales und ein internationales Terminal. Er wurde 2001 eröffnet, um den Atatürk-Flughafen zu entlasten.

Da dem Betreiber des Atatürk-Flughafens keine finanziellen Einbußen entstehen sollten, wurde der Sabiha-Gökçen-Flughafen aber zunächst kaum genutzt. Außerdem leitete der Sabiha-Gökçen-Flughafen das Projekt „Industriepark der fortgeschrittenen Technologie“ ein. Bei diesem Projekt geht es um Technologien, Transport, Außenhandel, Luftfahrt und verschiedene Dienstleistungen.

Deshalb wurde der Flughafen nach Sabiha Gökçen, der Adoptivtochter von Kemal Atatürk, benannt. Sabiha Gökçen war die erste Kampfpilotin der Welt und hatte seinerzeit entscheidend zur Emanzipation der türkischen Frauen in der Arbeitswelt beigetragen. Der Flughafen sollte sie zum Vorbild haben und verdeutlichen, dass sich ein einfaches Gebiet in eine Technologiebasis umwandeln kann.

Der Sabiha-Gökçen-Flughafen legte eine rasante Entwicklung hin. Anfangs kaum genutzt, wurden 2004 gerade einmal 245.000 Passagiere pro Jahr abgefertigt. 2012 betrug das Passagiervolumen bereits rund 15 Millionen Passagiere, nach Umbaumaßnahmen wurde die Kapazität schließlich auf jetzt 25 Millionen erweitert. Insgesamt ist der Flughafen jedoch nach wie vor überschaubar, die Wege sind kurz und verkehrsbedingte Verspätungen kommen kaum vor.

Der Flughafen liegt im asiatischen Teil Istanbuls, rund 40km östlich des Bosporus und nicht weit von der türkischen Formel-1-Rennstrecke entfernt. Da die Entfernung zum Stadtzentrum recht groß ist, wird der Sabiha-Gökçen-Flughafen von den meisten großen Fluglinien nicht angeflogen.

Stattdessen wird der Flughafen vorrangig von türkischen Fluggesellschaften sowie von einigen Charter- und Billigfluglinien aus Europa und den GUS-Staaten genutzt. Insofern werden vom Sabiha-Gökçen-Flughafen vor allem Inlandsflüge und Flüge zu Kurz- und Mittelstreckenzielen in Europa und dem Nahen Osten angeboten.

Mehr Tipps und unser Service:

Thema: Flughäfen in Istanbul

Veröffentlicht von

Redakteure

Emine Gülcan, 46 Jahre, Immobilienmaklerin in Istanbul und Marmaris, Malek Sahouri, 35 Jahre, Reiseblogger, Mehmet Keskin, 42 Jahre, Rechtsberater schreiben hier Wissenswertes zu den Immobilienerwerb in Istanbul bzw. in der Türkei, geben viele Tipps und Reiseinformationen für die Region.

Kommentar verfassen