Büros

Büros in Istanbul kaufen

 

Istanbul ist zweifelsohne nicht nur eine aufstrebende Metropole, sondern bietet auch ein riesiges Marktpotenzial. Immerhin leben von den gut 75 Millionen Einwohnern der Türkei weit über 13 Millionen in Istanbul. Die besondere Lage der Stadt, die sie zur Drehscheibe zwischen Asien, Europa und dem Nahen Osten macht, die dynamische wirtschaftliche Entwicklung des Landes, klare Steuerverhältnisse und eine unternehmer- sowie ausländerfreundliche Gesetzgebung, aber auch die Schönheit und das einzigartige Flair Istanbuls machen die Metropole am Bosporus für Privat- und Geschäftsleute gleichermaßen attraktiv.

 

Mittlerweile wird knapp ein Drittel des Bruttoinlandsprodukts allein in Istanbul erwirtschaftet. Eine nicht unwichtige Rolle spielt jedoch auch der demographische Faktor. Das Durchschnittsalter der türkischen Bevölkerung in Istanbul liegt bei knapp 30 Jahren.

In Kombination mit einer oft guten Berufsausbildung einerseits und Geschäftstüchtigkeit andererseits ist die Nachfrage nach den Produkten des Immobilienmärkte, angefangen bei Wohnraum über Büros und Gewerbeflächen bis hin zu Einkaufsmöglichkeiten, Freizeitangeboten und einer leistungsfähigen Infrastruktur, dadurch gesichert.

 

Büroflächen in Istanbul

Jahrhunderte lang bestimmten schlanke Minarette, imposante Kuppeln, Festungen und Prachtbauten aus längst vergangenen Tagen das Stadtbild. Heute sind moderne Wolkenkratzer und funkelnde Bürotürme ein fester Bestandteil der Silhouette und ein Stück weit Wahrzeichen des neuen, modernen Istanbuls.

Vielleicht ist es gerade diese Mischung aus Tradition und Moderne, aus internationalen Standards und eigener Identität, die den Charme der türkische Metropole ausmacht.

Nachdem die Wirtschaft konstant wächst, Istanbul zu dem bedeutendsten Wirtschaftsstandort der Türkei geworden ist und immer mehr in- und ausländische Unternehmen ihre Zelte in der Metropole am Bosporus aufschlagen, steigt naturgemäß auch der Bedarf an Wohn- und Gewerbeimmobilien. Insgesamt stehen in Istanbul 3,2 Millionen Quadratmeter Bürofläche zur Verfügung. 1,3 Millionen Quadratmeter davon befinden sich im Finanz- und Büroviertel Levent, Istanbuls Central Business District.

Die Gegend rund um den Atatürk-Flughafen gehört ebenfalls zu den Top-Adressen für Büros, andere Stadtviertel sowohl im europäischen als auch im asiatischen Teil sind stark im Kommen. Weitere 800.000 Quadratmeter Bürofläche sind derzeit im Bau und sollen Ende 2013, Anfang 2014 fertig gestellt sein. Obwohl seit 2009 kontinuierlich neue Büros entstehen, ist das Angebot nach wie vor knapp.

Die große Nachfrage lässt die Immobilien– und Mietpreise steigen, besonders Premium-Immobilien in Toplage sind heiß begehrt. Für Investoren geht dies nicht nur mit einem soliden Vermietungsmarkt einher, sondern beschert ihnen auch die Chance auf satte Renditen.

 

Immobilienerwerb und Firmengründung in der Türkei

Die türkische Wirtschaft soll weiter wachsen und Istanbul will nicht nur mit den großen internationalen Metropolen Schritt halten, sondern langfristig gesehen beispielsweise als Finanzplatz London und New York ablösen. Ohne eine solide und flexible Wirtschaft, offene Märkte sowie ein unternehmer- und investorenfreundliches Klima dürfte dieses Ziel jedoch kaum zu erreichen sein.

Daher liegt hier sicherlich einer der Beweggründe dafür, die Türkei durch eine vereinfachte Gesetzgebung in Sachen Immobilienerwerb und Firmengründung für ausländische Unternehmen und Anleger interessant zu machen.

Die Basis für Immobilienkäufe in der Türkei schafft das Gegenseitigkeitsprinzip. Das bedeutet, wenn türkische Staatsbürger oder Unternehmen in einem Land Grundeigentum erwerben dürfen, können Staatsbürger und Unternehmen aus diesem Land auch in der Türkei Immobilien kaufen. Für Ausländer, die als Privatpersonen eine Immobilie in der Türkei erwerben möchten, ist die zulässige Gesamtfläche auf 30 Hektar beschränkt. Zudem darf sich die Immobilie in keinem Schutzgebiet, beispielsweise einer militärischen Sperrzone, befinden.

Ausländische Unternehmen können als juristische Personen Lagerflächen, Produktionshallen oder Büros in Istanbul kaufen, wenn zusätzlich zum Gegenseitigkeitsprinzip ein Sondergesetz Anwendung finden kann. Bei diesem Sondergesetz kann es sich beispielsweise um das Gesetz für Industriegebiete, das Gesetz zur Förderung des Tourismus oder um das Erdölgesetz handeln. Die Beschränkung auf eine Gesamtfläche von 30 Hektar gilt für ausländische Unternehmen nicht.

Wurde eine Handelsgesellschaft zwar mit ausländischem Kapital, aber nach türkischem Recht in der Türkei gegründet und wird sie dementsprechend als türkische Handelsgesellschaft mit ausländischem Kapital ins Handelsregister eingetragen, gilt sie als türkische juristische Person.

Dadurch greifen für sie die Regelungen beim Immobilienkauf durch Ausländer nicht, sondern sie wird wie ein inländischer Immobilienkäufer behandelt. Eine Firmengründung in Istanbul kann also durchaus eine Überlegung wert sein, zumal auch das Prozedere der Unternehmensgründung als Ausländer deutlich vereinfacht wurde.

Die türkische Regierung wirbt sogar damit, dass eine Unternehmensgründung in der Türkei innerhalb von nur einem Tag erledigt sein kann, sofern alle benötigten Unterlagen vorhanden sind. Vorteilhaft für deutsche Unternehmen ist in diesem Zusammenhang übrigens auch, dass das türkische Handelsgesetzbuch weitgehend mit dem deutschen Handelsgesetzbuch übereinstimmt und der Großteil der möglichen Rechtsformen in der Türkei in ähnlicher Form auch in Deutschland existiert.

 

 

Mehr Immobilien:

Kommentar verfassen