Shopping in der Türkei – Infos und Tipps, 1. Teil

Shopping in der Türkei – Infos und Tipps, 1. Teil

Schon im Alltag gehen viele gerne bummeln. Doch im Urlaub macht das Shoppen besonders viel Spaß. Schließlich ist der Urlauber entspannt, hat keinen Termindruck, kann ganz gemütlich durch die Straßen schlendern und hat die Zeit, um sich alles in Ruhe anzuschauen. Dabei ist gerade die Türkei ein tolles Ziel für ausgiebige Einkaufsbummel. Viele Dinge wie zum Beispiel Schmuck und Lederwaren sind dort günstiger als hierzulande. Abgesehen von dem großen Warenangebot lassen außerdem die bunten Märkte und quirligen Basare mit ihrem ganz besonderen Flair die Herzen von Shoppingfans höher schlagen.

Shopping in der Türkei - Infos und Tipps, 1. Teil

Damit es im nächsten Urlaub mit Schnäppchen klappt und der Urlauber die passenden Angebote findet, haben wir in einem zweiteiligen Beitrag Infos und Tipps rund ums Shopping in der Türkei zusammengestellt:

Welche Zollbestimmungen muss der Urlauber beachten?

Am Flughafen kann der Urlauber den grünen Ausgang nehmen, wenn er nichts zu verzollen hat. Andernfalls muss er den roten Ausgang passieren, um seine Reisemitbringsel ordnungsgemäß anzumelden und die dafür fälligen Abgaben zu entrichten.

Anmeldepflichtig sind Souvenirs und Geschenke, deren Warenwert die Grenze von 430 Euro übersteigt. Um welche Art von Waren es sich dabei handelt, spiel keine Rolle. Textilien, Leder oder Schmuck fallen genauso unter die Grenze wie zum Beispiel Elektroartikel.

Haben die Mitbringsel einen Gesamtwert von mehr als 430 Euro, muss der Urlauber sie anmelden. Tut er das nicht und wird kontrolliert, kommt zu den regulären Abgaben noch eine Strafgebühr dazu.

Das eine oder andere gefälschte Markenprodukt vom Basar ist kein Problem. Voraussetzung ist aber, dass die Plagiate tatsächlich für den Eigenbedarf bestimmt sind. Wer je zwanzig gefälschte T-Shirts pro Größe im Koffer hat, wird kaum glaubhaft vermitteln können, dass er nicht mit den Textilien handeln will.

Die Folge kann nicht nur sein, dass die Ware beschlagnahmt wird. Vielmehr können ein sattes Bußgeld und eventuell sogar eine Anzeige vom Markenhersteller dazukommen.

Für Antiquitäten und Kulturgüter, die älter sind als 100 Jahre, gilt ein absolutes Ausfuhrverbot. Die Türkei zeigt an dieser Stelle keine Toleranz und auch der Zoll drückt mit Sicherheit kein Auge zu. Unter die verbotenen Gegenstände fallen auch Fundstücke wie Münzen, Scherben oder Steine.

Ob der Urlauber solche Dinge gekauft oder zufällig irgendwo gefunden hat, spielt keine Rolle. Wenn er keinen Ärger riskieren will, sollte er Altes und Antikes also besser in Türkei lassen. Zumal er als Laie vermutlich kaum beurteilen kann, ob er ein geschütztes Gut vor sich hat oder ob nicht.

Bestimmungen können sich ändern und manchmal ist der Urlauber unsicher, was er mitbringen darf und was nicht. Deshalb ist generell ratsam, sich vorab zu informieren.

Auf der Webseite des Zolls sind die Einfuhrbestimmungen für die verschiedenen Warengruppen genau erläutert. Für unterwegs gibt es zudem eine App vom Zoll, die sich der Urlauber aufs Smartphone laden kann.

Welche Waren kann der Reisende in der Türkei günstig kaufen?

Es gibt viele Produkte, die in der Türkei gefertigt werden. Sie sind qualitativ sehr hochwertig und gleichzeitig wesentlich preiswerter als in Deutschland. Zu diesen Produkten gehören zum Beispiel Textilien, Lederwaren und Schmuck.

Vor allem bei teuren Stücken sollte sich der Urlauber aber immer ein Echtheitszertifikat ausstellen lassen. So kann er sicher sein, dass es sich nicht um ein billiges und minderwertiges Imitat handelt.

Ratsam ist außerdem, den Kaufbeleg aufzuheben. Sollte ihn der Zoll dazu auffordern, kann der Urlauber auf diese Weise den Kauf und vor allem den Warenwert belegen.

Ein sehr schönes Mitbringsel ist auch ein Teppich. Hier sollte der Urlauber aber sehr genau hinsehen. Ein echter, hochwertiger Teppich ist in Handarbeit gefertigt und besteht aus unzähligen Knoten. Je höher die Anzahl an Knoten ist, desto höher ist der Wert.

Als Materialien können Seide, Schurwolle, Leinen oder Baumwolle verarbeitet sein. Solche edlen Stücke haben ihren Preis. Selbst in der Türkei sind sie nicht für ein paar Euro zu haben. Massenware aus Kunstfasern hingegen kann zwar genauso schön aussehen, ist aber weit weniger wertvoll. Ist der Urlauber unsicher, ob der Preis gerechtfertigt ist, sollte er im Zweifel lieber auf den Kauf verzichten.

Klein, leicht und handlich ist Goldschmuck, für den die Türkei ebenfalls bekannt ist. Kaufen sollte der Urlauber Schmuckstücke am besten bei einem Juwelier. Entsprechende Geschäfte gibt es reichlich. Der Preis orientiert sich am internationalen Goldpreis.

Deshalb wird der Juwelier das Schmuckstück oft wiegen und das Gewicht anschließend mit dem aktuellen Kurs verrechnen.

Kleidung, Schuhe und Accessoires aus Baumwolle und Leder sind weitere Artikel, die der Urlauber in einer guten Qualität und zu günstigen Preisen in der Türkei kaufen kann. Oft kann er sich Jacken, Hemden, Anzüge, Kleider und andere Dinge sogar auf Maß schneidern lassen. Das dauert zwar mitunter ein paar Tage, doch das Warten lohnt sich.

Tischdecken, Kissenbezüge und Hamamtücher nehmen im Koffer nur wenig Platz weg. Gleiches gilt für Tee und Gewürze. Mit solchen Mitbringseln kann sich der Urlauber etwas Urlaubsgefühl mit nach Hause nehmen und auch den Daheimgebliebenen eine kleine Freude machen.

Vor allem in den Touristenregionen werden Plagiate an jeder Ecke angeboten. Dass es sich bei den Polo-Shirts, Handtaschen, Sonnenbrillen oder Armbanduhren angesichts der Mini-Preise nicht um Originale der bekannten Luxuslabel handeln kann, dürfte jedem klar sein.

Ob sich der Urlauber trotzdem zu einem Kauf verleiten lässt, muss er selbst wissen. Was sich aber auf jeden Fall lohnt, ist der Kauf von türkischer Markenware, allen voran bei Kleidung und Kinderschuhen.

Im 2. Teil verraten wir, wo der Urlauber besonders gut einkaufen kann, und geben Tipps, wie er einen fairen Preis aushandelt.

Mehr Ratgeber, Tipps und Anleitungen:

Thema: Shopping in der Türkei – Infos und Tipps, 1. Teil

Redakteure
Twitter

Veröffentlicht von

Redakteure

Emine Gülcan, 46 Jahre, Immobilienmaklerin in Istanbul und Marmaris, Ali Tiyekli, 48 Jahre, Immobilienmakler, Malek Sahouri, 35 Jahre, Reiseblogger, Mehmet Keskin, 42 Jahre, Rechtsberater und Christian Gülcan, Betreiber und Redakteuer dieser Webseite, schreiben hier Wissenswertes zu den Immobilienerwerb in Istanbul bzw. in der Türkei, geben viele Tipps und Reiseinformationen für die Region.

Kommentar verfassen

blank