Reisetipps für Datca, Teil 1

Reisetipps für Datca, Teil 1

Pinienwälder und Oliven-Haine, zerklüftete Felsen und ein Duft nach frischen Kräutern: Nicht umsonst dachten die alten Griechen, dass Zeus persönlich das schöne Datca geschaffen haben muss. Datca ist eine Halbinsel, die rund 50 Kilometer lang und an der schmalsten Stelle gerade einmal 800 Meter breit ist. An der Halbinsel treffen die Ägäis und das östliche Mittelmeer aufeinander.

Anzeige

Reisetipps für Datca, Teil 1

Als Reiseziel war Datca lange Zeit kaum im Angebot der Reiseveranstalter vertreten. Erst als der Yacht-Tourismus an der Ägäis allmählich aufkam, zog es die ersten Reisenden hierher. Am Hafen eröffneten dann Restaurants und Hotels. Später kamen größere Hotelanlagen dazu.

Über die ganze Halbinsel verteilen sich kleine, verschlafene Dörfer. Der Tourismus spielt sich vor allem im gleichnamigen Hauptort der Halbinsel ab. Doch obwohl es inzwischen eine gute Auswahl an Gastronomie und Unterkünften gibt, geht es in Datca beschaulicher zu als in anderen, namhaften Badeorten.

In einem zweiteiligen Beitrag haben wir Reisetipps für Dacta zusammengetragen!:

Ein kurzer Blick in Datcas Geschichte

Bedingt durch die geographische Lage war die Halbinsel Datca ein Schnittpunkt, an dem mit dem alten Griechenland und dem östlichen Mittelmeerraum zwei Welten aufeinander trafen. Geprägt war die ganze Halbinsel von der antiken Hafenstadt Knidos.

Dort, wo sich heute die Stadt Datca befindet, wurde vor rund 2.700 Jahren ein Ort namens Knidos gegründet. Die gute Lage an wichtigen Handelsrouten führte dazu, dass der kleine Ort Knidos schnell wuchs. Also fiel die Entscheidung, eine neue Stadt zu bauen. Auf diese Weise entstand an der westlichen Spitze der Halbinsel die Hafenstadt Knidos.

Eine Besonderheit dabei war die Planung. Knidos gilt nämlich als eine der ersten Städte überhaupt, die auf dem Reißbrett entworfen wurden. Dass die Straßen und Gebäude vor dem Bau zunächst auf Papier geplant wurden, ist an den freigelegten Straßenzügen und Ruinen erkennbar.

So war der Straßenplan rechtwinkelig angelegt und die wichtigen Gebäude standen an markanten Punkten.

In seiner Hochzeit zählte Knidos um die 70.000 Einwohner. Neben einem Apollon-Tempel befand sich das Zentrum des Dorischen Städtebundes und ein Asklepieion in der Stadt. Ein Asklepieion ist eine Mischung aus Heiligtum, Heilstätte und Sanatorium.

Generell spielt die Wissenschaft eine große Rolle in Knidos. Zu den berühmten Söhnen der Stadt gehört der Architekt Sostratos, der als der Erbauer des Leuchtturms von Alexandria gilt. Der Leuchtturm zählt zu den sieben Weltwundern der Antike.

Datca fiel dann ein bisschen in eine Art Dornröschenschlaf. Erst sehr viel später entdeckte der Tourismus die Halbinsel wieder. Innerhalb der Türkei war Datca zwar auch vorher schon ein beliebtes Reiseziel. Allerdings ging es dabei in erster Linie um Ferienhäuser und Zweitwohnsitze.

Internationale Gäste kamen erst mit dem aufkommendem Yacht-Tourismus nach Datca. Als dann die ersten Hotels eröffneten, verbrachten auch Gäste aus Deutschland und Großbritannien ihren Urlaub auf der Halbinsel.

Wie in fast allen Badeorten gibt es inzwischen in Datca kleinere Pensionen, gemütliche Hotels und große Anlagen mit All-inklusive-Angebot. Doch die Anzahl der großen Anlagen ist überschaubar. Deshalb ist es in Datca ruhiger und beschaulicher als in den klassischen Touristenzielen.

Anzeige

Die beste Reisezeit für Datca

Auf der Halbinsel herrscht mediterranes Klima, das von der Ägäis und dem östlichen Mittelmeer geprägt ist.

Die Hauptsaison beginnt im Juni und endet im September. In dieser Zeit ist es tagsüber um die 30 Grad warm, das Meer hat Temperaturen zwischen 24 und 27 Grad. Regen fällt in den Sommermonaten nur äußerst selten und wenn es regnet, dann meist nur für wenige Stunden.

Für einen Badeurlaub ist Datca im Sommer also bestens geeignet. Und durch die Lage am Golf von Gölova wehen Winde, die Datca zu einem tollen Ziel für Segler, Surfer und andere Wassersportler machen.

Der Oktober zählt zur Nachsaison. Zu Herbstbeginn ist es noch angenehm warm und oft sonnig. Erst Ende Oktober, Anfang November wird es kühler und regnerischer. Der Winter an der türkischen Südküste ist sehr mild. Die Temperaturen liegen selbst in den kältesten Monaten von Dezember bis Februar meist bei 10 bis 15 Grad. Schnee fällt in Datca nur sehr selten.

Es ist sogar gut möglich, dass das Thermometer bis auf 20 Grad klettert. Das Meer ist zum Schwimmen aber trotzdem zu kalt.

Im April und Mai ist Vorsaison. Anfang April ist es um die 20 Grad warm und es kann immer mal wieder regnen. Wer außerhalb der Hauptsaison in Datca Urlaub machen möchte, ist mit dem Oktober deshalb besser beraten als mit dem April. Doch gegen Ende April, Anfang Mai ändert sich das Wetter.

Es wird deutlich wärmer, trockener und sonniger. Zum Sommer ist dann kein allzu großer Unterschied mehr.

Die Unterkünfte in Datca

Mittlerweile gibt es in Datca Unterkünfte aller Art. Eine Individualreise ist genauso möglich wie eine Pauschalreise oder ein All-inklusive-Angebot.

Die großen Hotelanlagen befinden sich überwiegend in den Außenbezirken der Stadt und haben meist einen eigenen Strandabschnitt. Im Ort selbst gibt es vor allem kleinere Hotels. Sie liegen teils am Strand und teils in der Altstadt.

Auch weiter im Hinterland, in der hübschen Natur und unweit der verträumten Dörfer gibt es gemütliche Unterkünfte.

Was die Preise angeht, liegt Datca im oberen Mittelfeld. Das liegt zum einen daran, dass die türkische Ägäis insgesamt etwas teurer ist als die türkische Riviera. Zum anderen ist Datca kein typisches Reiseziel von deutschen Urlaubern.

Aus diesem Grund gibt es weniger Angebote und damit auch weniger Konkurrenz. Hinzu kommt, dass Datca eher von kleineren Hotels geprägt ist. Doch schöne, kleine Hotels können mit den Preisen der großen Anlagen nicht mithalten.

Mehr Ratgeber, Tipps und Anleitungen:

Thema: Reisetipps für Datca, Teil 1

Anzeige
Redakteure
Twitter

Veröffentlicht von

Redakteure

Emine Gülcan, 46 Jahre, Immobilienmaklerin in Istanbul und Marmaris, Ali Tiyekli, 48 Jahre, Immobilienmakler, Malek Sahouri, 35 Jahre, Reiseblogger, Mehmet Keskin, 42 Jahre, Rechtsberater und Christian Gülcan, Betreiber und Redakteuer dieser Webseite, schreiben hier Wissenswertes zu den Immobilienerwerb in Istanbul bzw. in der Türkei, geben viele Tipps und Reiseinformationen für die Region.

Kommentar verfassen