Die türkische Provinz Rize als Ziel für Berg- und Wanderfans

Die türkische Provinz Rize als Ziel für Berg- und Wanderfans

Wer an Urlaub in der Türkei denkt, hat meist die langen Sandstrände in Badeorten wie Antalya oder auf der Halbinsel Bodrum vor Augen. Auch ein Städtetrip ins faszinierende und einzigartige Istanbul fällt so manchem ein. Doch dass der Nordosten mit alpinen Gebirgen und einer sattgrünen Natur aufwartet, ist nur wenigen bekannt. Die Provinz Rize im Nordosten der Türkei ist mit ihren grünen Landschaften, der malerischen Natur und den traditionellen Dörfern ein herrliches Ziel für Berg- und Wanderfans.

Anzeige

Die türkische Provinz Rize als Ziel für Berg- und Wanderfans

Während sich Rize über eine Länge von rund 90 Kilometern ans Schwarze Meer schmiegt, bildet das Pontusgebirge die Kulisse im Hintergrund. Das Pontusgebirge wird auch als Nordanatolisches Randgebirge oder Pontische Alpen bezeichnet.

Wir stellen den eindrucksvollen Landstrich vor!:

Der Schwarztee aus Rize

Die Provinz Rize verfügt über fruchtbaren Boden. So werden zum Beispiel Avocados und Zitrusfrüchte angebaut. Besonders bekannt ist Rize aber für die vielen Teeplantagen, die sich über die Hänge der Gebirge, die Schluchten und die zerklüfteten Täler entlang der Schwarzmeerküste verteilen.

Das Klima in der Region macht es möglich, viermal pro Jahr Teeblätter zu ernten. Deshalb ist es auch kein Wunder, dass rund 65 Prozent des Tees, der in der gesamten Türkei angebaut wird, aus Rize kommen.

In der gleichnamigen Hauptstadt der Provinz ist jeder zweite Arbeitsplatz im Teegeschäft angesiedelt. Der Cay, wie der Tee auf Türkisch heißt, wird traditionell in einem Kochgeschirr zubereitet, das aus zwei Kannen besteht. Serviert wird er in kleinen Tulpengläsern.

Das Sal- und das Pokut-Plateau

Die Gebirgsregion im türkischen Rize ist wie dafür geschaffen, sie auf ausgiebigen Wandertouren zu erkunden. Der Besucher hat die Chance, grandiose Ausblicke auf die Region zu genießen.

Ein reizvolles Ziel ist zum Beispiel das Sal-Hochplateau.

Das Plateau liegt auf 2.002 Metern Höhe und hier kann der Besucher nicht nur unberührte Natur erleben, sondern auch Kühe beobachten, die durch die Glocken an ihren Hälsen auf sich aufmerksam machen.

Noch ein paar Meter höher, nämlich auf 2.050 Metern, befindet sich das Pokut-Plateau. Es eröffnet eine herrliche Sicht auf saftige Wiesen, schneebedeckte Gebirgsspitzen und das Schwarze Meer.

Auf seiner Wandertour kommt der Besucher auch immer wieder in urigen Dörfern vorbei. Teilweise gibt es dort einfache Gästehäuser, die Übernachtungsmöglichkeiten bieten.

Die Festung Zilkale

Historische Gemäuer inmitten der malerischen Landschaften finden sich ebenfalls in der Provinz Rize. Ein Beispiel dafür ist die Festung Zilkale, die Schätzungen zufolge im 14. Jahrhundert erbaut worden sein soll.

Sie thront unübersehbar auf einem Felsvorsprung in 1.130 Metern Höhe. Die massiven Mauern und der kompakte Wehrturm des historischen Bauwerks sind bis heute gut erhalten.

Von der Burg aus kann der Besucher seinen Blick über die umliegenden Landschaften des Naturparks Kackar Dagi schweifen lassen. Der Naturpark wiederum bietet optimale Bedingungen für Wandertouren.

Besucher lesen auch gerade folgenden Beitrag:  Tipps für die Fahrt mit dem Dolmus

Der Fluss Firtina Deresi

Durch den Zusammenfluss mehrerer Bergbäche entsteht bei der Siedlung Yaylaköy der Fluss Firtina Deresi. Von hier aus fließt er 68 Kilometer weit bis ins Schwarze Meer. Folgt der Besucher dem Flussverlauf, kann er die schöne Natur genießen.

Möchte sich der Besucher lieber sportlich betätigen, kann er den Fluss an einigen Stellen aber auch beim Rafting oder im Kajak erleben.

Den Fluss überspannen ein paar historische Steinbrücken. Sie stammen aus der Zeit des Osmanischen Reiches und sind durch ihre runde Form ein echter Hingucker.

Der Kackar Nationalpark

Die höchsten Berggipfel im Nationalpark Kackar-Gebirge ragen gute 3.930 Meter in den Himmel. Weil der Landstrich zu den feuchtesten Gebieten der Türkei gehört, wartet der Nationalpark mit idyllischen Bächen, kleinen Flüssen und einer üppigen Vegetation auf.

Fast 100 Gletscherseen liefern die perfekten Motive für wunderschöne Erinnerungsfotos.

Beim Wandern und beim Trekking sollte sich der Besucher lieber geführten Touren anschließen. Denn außerhalb der Randbezirke gibt es keine markierten Wege. Und sich ungeschützt der Natur auszusetzen, kann gefährlich werden. Zumal in dem Gebiet neben anderen Tieren auch Braunbären leben.

Im Nationalpark kann sich der Besucher neben dem Wandern beim Rafting, Bergsteigen und Klettern ausprobieren. Im Winter sind die Bedingungen für Wintersport aller Art optimal.

Der Landkreis Camlihemsin

Camlihemsin ist sowohl eine Stadt als auch ein Landkreis in der Provinz Rize. Rund 40 Kilometer östlich von der Provinzhauptstadt gelegen, ist Camlihemsin ein guter Ausgangspunkt für einen Urlaub in der Region.

In der Stadt, die von charmantem Fachwerk geprägt ist, gibt es einige Unterkünfte. Teilweise ist aus den rustikalen Hotelzimmern der Fluss Firtina Deresi zu sehen.

Im Landkreis verteilen sich kleine Bergdörfer, die sogenannten Yayla. Hier kann der Besucher in privat geführten Pensionen übernachten. Die Pensionen sind klein und einfach, punkten aber mit ihrer herzlichen Gastfreundschaft. Malerische Hochebenen und idyllische Täler lassen nicht nur die Herzen von Naturfans höher schlagen. Auch Aussteiger und Künstler wissen die naturnahe Provinz Rize zu schätzen.

Mehr Ratgeber, Tipps und Anleitungen:

Anzeige

Thema: Die türkische Provinz Rize als Ziel für Berg- und Wanderfans

-

Übersicht:
Verzeichnis
Über uns


Autoren Profil:
FB/Twitter

Veröffentlicht von

Autoren Profil:

Emine Gülcan - offizielle Immobilienmaklerin in Istanbul und Marmaris, Ali Tiyekli Immobilienmakler, Malek Sahouri - Reiseblogger, Mehmet Keskin -Rechtsberater und Christian Gülcan - Gründer EG Istanbul Service, (Vermittler in D-A-CH, Unternehmer und Redakteur dieser Webseite, schreiben hier Wissenswertes zu den Immobilienerwerb in Istanbul bzw. in der Türkei, geben viele wertvolle Immobilien-Tipps und Reiseinformationen für die Region.

Kommentar verfassen