Mietwohnungen in Istanbul

Mietwohnungen in Istanbul

 

Wer sich für längere Zeit oder dauerhaft in Istanbul niederlassen möchte, braucht natürlich auch eine Unterkunft. Nicht jeder hat aber das nötige Kleingeld, um sich gleich eine Wohnung oder ein Haus zu kaufen. Zudem möchte sich nicht jeder direkt an eine Immobilie binden, sondern sich erst einmal in der Metropole einleben und die verschiedenen Stadtteile mit all ihren unterschiedlichen Facetten kennenlernen.

Manchmal dauert es einfach auch seine Zeit, bis ein passendes Objekt gefunden ist. Die Lösung ist dann meist eine Mietwohnung.

Aber wie hoch sind die Mieten in Istanbul eigentlich? Und worauf gilt es bei einem Mietvertrag zu achten?:

 

Mietwohnungen in Istanbul

Die Auswahl am Istanbuler Wohnungsmarkt ist groß. Vom kleinen Ein-Zimmer-Appartement über die beschauliche Zwei-Zimmer-Single-Wohnung oder eine familientaugliche Wohnung mit mehreren Zimmern bis hin zur großzügigen Luxus-Bleibe ist praktisch alles zu haben. Mietwohnungen werden möbliert und unmöbliert angeboten, es gibt sie mit Garten- und Pool-Anteil oder ohne, manche haben Balkon oder eine Dachterrasse, andere nicht. Wie hoch die monatliche Miete ausfällt, hängt von mehreren Faktoren ab.

Ein entscheidendes Kriterium ist die Lage. Wohnungen in angesagten Stadtvierteln, direkt im Zentrum oder mit herrlich romantischem Blick auf den Bosporus sind begehrt und deshalb entsprechend teuer. Allzu wählerisch sollte der Wohnungssuchende aber nicht sein, denn die Nachfrage ist groß und das Angebot begrenzt. Neben der Lage wirken sich natürlich auch die Größe, die Ausstattung, der Zustand und die beinhalteten Leistungen auf die Miethöhe aus.

Und nicht zuletzt kommt es auch ein wenig auf das Verhandlungsgeschick des Mieters an. So etwas wie einen offiziellen Mietspiegel gibt es in Istanbul nicht. Generell gilt aber, dass die Mieten im europäischen Teil der Stadt deutlich höher sind als im asiatischen Teil. Dafür ist das Nahverkehrssystem im asiatischen Teil aber auch nicht ganz so gut.

Gleiches gilt für Stadtrandlagen. Auch hier sind die Mieten günstiger, der Weg bis ins Zentrum aber mitunter sehr lang. Insgesamt ist es nur bedingt möglich, konkrete Zahlen zu nennen. Im asiatischen Teil der Stadt kann der Wohnungssuchende Glück haben und eine ansprechende Mietwohnung für weit unter 10 Euro pro Quadratmeter finden. Im europäischen Teil kann eine vergleichbare Wohnung gut gerne mit 20 Euro pro Quadratmeter oder mehr zu Buche schlagen.

Tipp:

Hat der Wohnungssuchende eine Wohnung gefunden, die ihm gut gefällt, sollte er recherchieren, ob die Wohnung auch von anderen Maklern angeboten wird. Häufig kümmern sich nämlich verschiedene Makler um die Vermittlung einer Wohnung, setzen die Miete aber unterschiedlich hoch an. Ein Preisvergleich kann sich also lohnen. 

 

Die Wohnungssuche in Istanbul

Wer in Istanbul nach einer Mietwohnung sucht, kann eigentlich die gleichen Möglichkeiten nutzen wie hierzulande. Das bedeutet, er kann sich im Freundeskreis umhören oder seine Arbeitskollegen fragen, ob sie von einer freien Wohnung wissen. Außerdem kann er sich die Inserate im Anzeigenteil der Tageszeitungen ansehen oder sich in Online-Immobilienbörsen auf die Suche machen.

Eine weitere Möglichkeit ist, sich an eine Immobilienagentur zu wenden. Die Kontaktdaten von Immobilienagenturen stehen in den Gelben Seiten, größere Agenturen schalten zudem regelmäßig Annoncen in den Tageszeitungen und betreiben Internetseiten. In jedem Stadtviertel gibt es aber auch Büros von Maklern (emlakçi), die der Wohnungssuchende ebenfalls aufsuchen kann.

Möchte der Wohnungssuchende die Hilfe eines Maklers in Anspruch nehmen, schließt er mit ihm zunächst einen Vertrag. In diesem Vertrag werden die Leistungen und die Maklergebühr vereinbart. Übrigens kann der Wohnungssuchende gerne ein wenig feilschen, um eine akzeptable Maklergebühr herauszuhandeln.

 

Die Miete und der Mietvertrag

In Istanbul ist es üblich, die Miete in US-Dollar oder in Euro zu bezahlen. Ist die Miete in Türkischen Lira angegeben, sollte der künftige Mieter auf den Wechselkurs achten. Neben einer Kaution verlangen Vermieter die Miete häufig zudem im Voraus. Dabei können die Mietvorauszahlungen nur zwei, drei Monate, aber auch ein ganzes Jahr umfassen.

Eine ganze Jahresmiete kann allerdings eine Stange Geld sein. Deshalb kann der Mieter auch versuchen, sich mit dem Vermieter auf eine andere Lösung zu einigen. Das eigentliche Mietverhältnis basiert dann auf einem Mietvertrag zwischen dem Mieter und dem Vermieter.

 

Im Rahmen des Mietvertrags sollten auf jeden Fall

·         die Höhe der monatlichen Miete (kiralık) samt Währung,

·         die Zahlungsart,

·         die Höhe der hinterlegten Kaution samt Währung

·         die in der Miete enthaltenen Leistungen und Nebenkosten,

·         der Zustand der Wohnung beim Einzug, mögliche Schäden und zugesagte Reparatur-, Reinigungs- und Renovierungsarbeiten,

·         die Mietdauer und

·         die Kündigungsmodalitäten

festgehalten werden.

 

Die vereinbarte Miete ist meist die Kaltmiete. Auf den Mieter kommen dann noch die Nebenkosten dazu, zu den unter anderem die Gebühren für Strom, Wasser, Heizung, Müllabfuhr und den Hausmeister (kapıcı) gehören. Zweimal im Jahr, nämlich im Januar und Juli, wird außerdem eine Umweltsteuer (çevre temizlik vergisi) fällig. Diese übernimmt ebenfalls der Mieter, wobei die Umweltsteuer nicht hoch ist.

Der Vermieter wiederum trägt die Kosten für Reparaturen und Bauarbeiten, zudem bezahlt er alle anderen Steuern und Abgaben. Wenn der Mietvertrag unterschrieben wird, nimmt der Makler an diesem Termin teil. Bevor es zu der Unterschrift kommt, sollte sich der Mieter aber an Verwalter oder Manager der Wohnanlage (yönetici) wenden. Er kann dem Mieter nicht nur sagen, wie hoch die Umweltsteuer ist und etwas über die Wohnanlage erzählen, sondern ihm auch den Bericht der zuständigen Universitätskommission vorlegen.

Ein solcher Untersuchungsbericht liegt für die meisten Gebäude vor und informiert unter anderem über die Erdbebensicherheit. Gerade für einen Mieter aus dem Ausland kann es außerdem sinnvoll sein, den Mietvertrag von einem Anwalt prüfen zu lassen. Dies ist nicht allzu teuer und stellt sicher, dass es nicht zu irgendwelchen Missverständnissen kommt.

Mehr Tipps und unser Service:

Thema: Mietwohnungen in Istanbul

Veröffentlicht von

Redakteure

Emine Gülcan, 46 Jahre, Immobilienmaklerin in Istanbul und Marmaris, Malek Sahouri, 35 Jahre, Reiseblogger, Mehmet Keskin, 42 Jahre, Rechtsberater schreiben hier Wissenswertes zu den Immobilienerwerb in Istanbul bzw. in der Türkei, geben viele Tipps und Reiseinformationen für die Region.

Kommentar verfassen